Mission Mindoro 2016

15 Mitglieder von Surgical Mission Saarland e. V., bestehend aus  Ärzten und medizinischen Fachkräften aus dem klinischen Bereich, haben sich 2016 bereiterklärt  auf der Insel Mindoro (Philippinen) für die Ärmsten der Armen kostenlose medizinische Hilfe zu leisten. Dafür haben die Teilnehmer 3 Wochen Ihres Jahresurlaubes genommen, um an der Mission teilzunehmen.

Diese Gruppe wurde am 14. Februar während eines  Entsendegottesdienstes  in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Heusweiler im Beisein der Schirmherrin Frau Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer verabschiedet.

 

 

Am Freitag den 19. Februar ging es dann ab Frankfurt über Honkong, nach Manila. Von dort ging die Reise per Bus nach Batangas zur Fähre. Nach dreistündiger Fährfahrt  ging es von Calapan City nochmals 4 Stunden mit dem Auto nach Roxas ins Hotel, wo wir von den Mitarbeitern der German Doctors auf das Herzlichste begrüßt wurden. 


Der Sonntag wurde zum Ausruhen, einer ersten Besichtigung der Räumlichkeiten in der örtlichen Klinik und ersten Vorbereitungen genutzt.

Da wir eng mit den German Doctors kooperieren, wurden schon im Vorfeld die zu operierenden Patienten für den Montag einbestellt, welche dann von unseren Ärzten aufgenommen, gesichtet und die Reihenfolge der Operationen festgelegt wurden. Parallel dazu wurden von dem restlichen Personal die beiden Operationsräume und der Ambulanzraum eingerichtet. Gleich schon am ersten Tag musste notfallmäßig eine Blinddarmoperation durchgeführt werden.


In den darauffolgenden 12 OP Tagen wurde jeden Tag ab 7:30 Uhr gearbeitet bis das OP Programm abgearbeitet war. Häufig bis 20:00 Uhr und später. Insgesamt wurden in dieser Zeit 80 große Operationen unter Vollnarkose und 67 Eingriffe unter Lokal- oder Regionalanästhesie durchgeführt.

Bei 8 Notfällen wurden wir in der Nachtzeit gerufen. Dabei handelte es sich um schwerste Erkrankungen wie Darmverschluss, 2 dringliche Kaiserschnitte, mehrere Blinddarmentzündungen sowie eine schwere Unterarmverletzung beim Umgang mit einer Machete.  Allen Patienten konnte erfolgreich geholfen werden. Insgesamt wurden 155 Patienten in dieser kurzen Zeit operiert.

Es war die bisher die größte Anzahl von Operationen während einer Mission.

 

An einem freien Sonntag hatten wir Gelegenheit ein Dorf der Magyan (Ureinwohner der Insel) zu besuchen und direkten Kontakt zu den Leuten zu haben, welche wir medizinisch versorgen. Die dabei gewonnenen Eindrücke, waren riesig und vielfältig. So konnte das Team  die Lebensweise der Bevölkerung kennen lernen. Die Herzlichkeit und Dankbarkeit war großartig und beeindruckend.


Man muss wissen, dass die Bevölkerung auf den Philippinen jede ärztliche oder medizinische Hilfe bezahlen muss. Auch die Ärmsten der Armen, z. B. die Mangyan sind davon nicht ausgeschlossen. Diesen Leuten zu helfen ist unsere Aufgabe.

 

Nach dreiwöchigem Aufenthalt wurde das Team sowohl von den Patienten, als auch vom Personal der German Doctors ganz herzlich verabschiedet.

 

 

 

Am Donnerstag, 10 März, trat das Team die Heimreise an. Mit im Gepäck waren viele schöne Eindrücke und die Gewissheit, etwas Gutes getan zu haben.   

Da die Missions bisher sehr erfolgreich waren, ist für das Jahr 2017 die nächste Mission auf der Insel Mindoro geplant. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass genügend Spendengelder eingehen um eine solche Mission durchführen zu können.

Obwohl die Mitglieder alle ehrenamtlich tätig sind, belaufen sich die Kosten einer solchen Mission für Material, Materialtransport per Container und die Kosten für Akkreditierung auf den Philippinen auf ca. 45.000,- €. Trotz des vielen Geldes und der großen Mühe lohnt es sich eine solche Misson durchzuführen.

 

Wir freuen uns schon auf die nächsten Aufgaben.

 

 

An dieser Stelle möchten wir auch dem Missionsförderverein Kutzhof  für die Durchführung und Gestaltung des Entsendegottesdienstes sowie für die Hilfe und Unterstützung recht herzlich danken. Ohne diese Unterstützung wäre auch diese Mission nicht möglich gewesen.